Frauenfelder Radballer Frauenfelder Radballer Frauenfelder Radballer






Was ist Radball?

Radball ist eine Radsportart, bei der mit speziellen Fahrrädern in Mannschaften auf Tore gespielt wird. Dabei wird der Ball in der Regel mit dem Rad gespielt.
Die meist verbreitete Art des Radballs ist das 2er-Radball. Gespielt wird in der Halle und eine Mannschaft besteht jeweils aus 2 Spieler. Weitere Disziplinen sind 5er-Radball und 6er-Rasenradball, diese sind in der Schweiz aber nur bei Plausch-Turnieren anzutreffen.
Eckball bei einem Radball Spiel

Wie wurde Radball erfunden?
Am Ende des 19. Jahrhunderts soll dem damals bekannten Kunstradfahrer Nicholas Kaufmann ein kleiner Hund vors Rad gelaufen sein. Um sich den Sturz und dem Tier eine Verletzung zu ersparen beförderte er ihn sanft mit dem Vorderrad zur Seite. Daraus entstand die Idee des Radballs.
Diese Art und Weise einen Gegenstand zu befördern zeigte Kaufmann, ein Europäer, der in Amerika aktiv war, am 14. September 1883 gemeinsam mit John Featherly einem anderen Kunstradfahrer der Öffentlichkeit. Anstatt eines Hundes nahmen sie einen Polo-Ball. Gespielt wurde dabei auf einer Art Hochrad, dem American-Star-Bicycle.
In Amerika wurde die Sportart unter den Kunstradfahrern schnell populär und kam auch bald nach Europa. Dort waren offiziell die beiden Berliner Kunstradfahrer Paul und Otto Lüders die ersten beiden Radballspieler, die es am 10. März 1901 der Öffentlichkeit vorstellten.
Die Anfänge des Radball-Sport

Spielregeln
  • Es spielen jeweils zwei Mannschaften à zwei Spieler gegeneinander.
  • Die Spielzeit variiert nach der Liga:
    • NLA/NLB/1.Liga/2.Liga/3.Liga = 2*7 Minuten
    • Junioren/Senioren = 2*6 Minuten
    • Jugend/SchülerA/SchülerB = 2*5 Minuten
  • Gespielt wird meistens im Turniermodus
  • Der Ball hat ein Durchmesser von 17-18cm, ein Gewicht zwischen 500 und 600g und ist in der Regel mit Ross- oder Rehhaaren gefüllt.
  • Das Spielfeld hat bei offizielen Wettkämpfen eine grösse von 14*11m und wird von einer ca. 30cm hohen Bande abgegrenzt.
  • Das Tor ist quadratisch und misst 2*2m
  • Die Hände müssen immer am Lenker, die Füsse immer auf den Pedalen sein
  • Sofern sich ein Spieler im Strafraum befindet, darf dieser den Ball mit den Händen abwehren. Es darf jeweils nur ein Spieler im Strafraum verteidigen.
  • Berührt ein Spieler mit dem Fuss den Boden, ist er nicht mehr spielberechtigt. Er muss zuerst die verlängerte Torlinie seines Tores überqueren um weiterspielen zu dürfen.
  • Berührt ein Spieler den Ball ohne Spielberechtigung oder foult einen Gegenspieler wird dies mit einem Freistoss geahndet. Kommt es zum Foul im Strafraum wird dies sogar durch einen Penalty (4 Meter) geahndet.
  • Penalty gibt es auch:
    • Wenn der Ball auserhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt wird
    • Wenn sich beide Spieler im eigenen Strafraum befinden
    • Grobes Foul
Radball-Spielfeld

Radball-Fahrrad

Das für diesen Sport modifizierte Fahrrad ist durch seine starre Übersetzung, den speziellen Lenker und eine waagerechte Sattelstütze gekennzeichnet. Der Rahmen ist aus Stahl oder Aluminium gefertigt.

Die starre Übersetzung der Trittbewegungen auf das Hinterrad ermöglichen das Rückwärtsfahren und das Stehen im Tor. Der speziell geformte Lenker bietet bessere Möglichkeiten den Ball mit dem Vorderrad zu spielen und verleiht dem Fahrer mehr Hebelwirkung beim Schiessen.
Die waagerecht angebrachte Sattelstange ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit während des Spieles, dient der besseren Balance und deckt im Tor den Bereich über dem Hinterrad ab..

Radballvelo
Foto: www.starbicycle.com

 

 

Sponsoren:

  • Coffee24 GmbH
  • SWISSLOS
  • Restaurant Bar 5
  • J+S Jugend und Sport